Ortsverband Schwarzheide
Ortsverband
16:43 Uhr | 20.02.2018 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 




13.01.2018
Landratswahl 2018 im OSL Kreis

Am Sonntag, dem 22. April 2018 findet im Landkreis Oberspreewald - Lausitz die Landratswal statt.

Der Nominierungsparteitag des CDU Kreisverbandes fand am 08. Januar im Kulturhaus in Klettwitz statt. Der Kreisverband hat Siegurd Heinze (parteilos) als seinen Kandidaten für die Landratswahl auf dem Parteitag gewählt.

Die Kreisvorsitzende Roswitha Schier teilte mit: „Mit Siegurd Heinze haben wir einen erfahrenen und pragmatischen Kandidaten für die bevorstehende Landratswahl in diesem Jahr“, erklärt sie. " Der amtierende Landrat sei einstimmig auf dem CDU-Parteitag in Klettwitz gewählt worden. In seiner Vorstellungsrede habe er eine insgesamt positive Bilanz seiner achtjährigen Amtszeit gezogen. Dabei verwies er unter anderem auf verschiedene Investitionen im Landkreis und ging auf die Bewältigung der Flüchtlingswelle 2015 ein".

Nach der Nominierung übergab Alexander Erbert als stellvertretender Kreisvorsitzender dem frisch gekürten Kandidaten ein Stück Heimat in Form einer Spreewald-Wiesen-Aktie der Bürgerstiftung Kulturland Spreewald in die Hand mit dem Hinweis, bei allen Entscheidungen auch den Spreewald im Blick zu haben. „Mit unserem Kandidaten sind wir gut aufgestellt und können optimistisch in die Wahl gehen“, sagt der Vorsitzende der Kreistagsfraktion CDU/FDP/Bauern und freie Wähler, Norwin Märkisch.

Bitte gehen Sie zur Wahl und unterstützen Sie die CDU im Landkreis Oberspreewald - Lausitz

CDU Ortsverband
Schwarzheide


20.12.2017
Erfolgreichstes Volksbegehren in Brandenburg

Ende November wurde es amtlich. Der Landeswahlleiter gab zur Halbzeit die Anzahl der Unterschriften des Volksbegehrens zum Stopp der Kreisreform bekannt. Nach den ersten drei Monaten haben 56.000 Bürger unterschrieben. Damit ist es das mit Ab- stand erfolgreichste Volksbegehren in der Geschichte Brandenburgs.
„Wir danken den Bürgern, die mit ihrem Einsatz die Kreisreform gestoppt und damit Schaden vom Land abgewendet haben.

Nie zuvor waren sich so viele Brandenburger in ihrer Ablehnung eines zentralen Vorhabens der Lan- desregierung einig. Ministerpräsident Woidke musste diesem Druck der Bür- ger nachgeben und seine Reform beenden. Das ist ein großer Sieg für die Demokratie“, so Ingo Senftleben.

Nach ihren Bemühungen gegen die Kreisgebietsreform wird sich die CDU nun weiter für gleichwertige Lebensverhältnisse in Brandenburg einsetzen.


27.09.2017
Volksbegehren
Kreisreform stoppen


Aufruf zur Unterstützung des Volksbegehrens gegen die Kreisgebietsreform


Direkte Demokratie ist nicht nur zu den Wahlen wichtig – mit Ihrer Unterschrift verhindern Sie die Kreisgebietsreform und erhalten unseren Landkreis mit der Kreisstadt Senftenberg.
Die Mitglieder der CDU-Schwarzheide waren Erstunterzeichner im Schwarzheider Rathaus. 80.000 Unterschriften in 6 Monaten.

Trotz des Erfolges des Volksinitiative, bei der auch im Landkreis OSL und Schwarzheide viele Unterschriften gesammelt wurden und insgesamt fast 130.000 Brandenburger den Stopp der Kreisreform gefordert haben, hält die Landesregierung an ihren Plänen fest:
Brandenburg soll durch Zwangsfusionen umgekrempelt werden. Der Kreisstadt Senftenberg droht nach der Kreisreform der Verlust des Status als Kreisstadt. Dadurch wird die Attraktivität des Standortes sinken: Gut bezahlte Arbeitsplätze in der Verwaltung werden wegfallen, Familien werden abwandern und durch die sinkende Kaufkraft droht manchen Städten ein Abwärtsstrudel.
Die geplante Kreisreform hat einen viel größeren Einfluss auf den Alltag der Brandenburger, als er von der Landesregierung dargestellt wird. Die Zentralisierung verursacht hohe Kosten, bringt keine Einsparungen, führt zu längeren Wegen für die Bürger und verringert ihren Einfluss auf politische Entscheidungen.

Die Pläne der Koalitionsfraktionen im Landtag sind schlecht für Brandenburg und schlecht für unseren Landkreis. Mit Ihrer Unterschrift zum Volksbegehren tragen Sie dazu bei, diese bürgerunfreundliche Reform zu verhindern.

Bis zum 28. Februar 2018 können Sie in der Stadtverwaltung Schwarzheide, sowie per Briefwahl gegen die Reform unterschreiben.

Auf den Flyern zur Kreisgebietsreform befindet sich auf der Rückseite ein Formular zu Beantragung der Briefwahlunterlagen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage:
www.kreisreform-stoppen.de

CDU Schwarzheide

Joachim Noack


03.07.2017
Wahl des Ortsvorstandes


CDU Ortsvorstand in Schwarzheide neu gewählt


Am 27.06.2017 fand die Jahreshauptversammlung der CDU Schwarzheide statt. Als Ortsvorsitzender wurde Joachim Noack einstimmig wiedergewählt. Stellvertreter ist Mathias Schiller. Weitere Mitglieder im neuen Vorstand sind: Lutz Tupay, Anke Gröbe und Dr. Gerhard Metzger.
Der alte Vorstand, der zugleich der neue ist, wurde entlastet und der Dank für die geleistete Arbeit ausgesprochen.
Ein besonderer Dank galt dem Schatzmeister Lutz Tupay, der den Jahresabschluss vorbildlich und termingerecht ablieferte.
Mathias Schiller berichtete über die Arbeit aus der Fraktion und über die geplante Kreditaufnahme der Stadt Schwarzheide.
Die geplante Kreisgebietsreform wurde heftig diskutiert. Alexander Erbert machte Ausführungen zu dem geplanten Volksbegehren, das am 29.August 2017 beginnt und bei dem 80.000 Unterschriften notwendig sind.
Diese zu erbringen, wird sich der Ortsvorstand aktiv einbringen.

Joachim Noack

Vorsitzender der CDU Schwarzheide


08.04.2017
Infrastruktur-Wanderung mit Michael Stübgen


Infrastruktur-Wanderung mit MdB Michael Stübgen in Schwarzheide-Ost
Am Sonnabend, den 08. April 2017 wanderte der CDU-Kreisverband Oberspreewald-Lausitz entlang der möglichen Route für die Umgehungsstraße der B169 in Schwarzheide-Ost.

Treffpunkt war die Senftenberger Straße 44 an der Einmündung „Biehlener Weg“ in Schwarzheide-Ost. Während der ca. 3,8 km langen Strecke standen unter anderem der CDU-Direktkandidat zur Bundestagswahl im Wahlkreis 65, Michael Stübgen, MdB, und der Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU-Brandenburg, Ingo Senfleben, MdL, als Gesprächspartner zur Verfügung. Im Anschluss an die Wanderung trafen sich die Teilnehmer zu einem gemütlichen Ausklang im Gasthaus Sommer in Biehlen.

Das Projekt für den Neubau der Ortsumgehung B 169 Schwarzheide hat eine Länge von 3,4 km mit einer Kostenschätzung von 9,3 Mio €. Vorgesehen ist ein zweistreifiger Ausbau mit abschnittsweisen Überholfahrstreifen.
Die Verkehrsbelastung der Straße Beträgt 17.000 Kfz /24 h mit 15% Schwerlastverkehr.
Nach Aussage des Bundestags- Abgeordneten Michael Stübgen wird das Geld für den Bau der Umgehungsstraße B169 Schwarzheide-Ost von der Bundesregierung bereitgestellt. Voraussetzung ist aber, dass das Land Brandenburg bei den Planungen in Vorleistungen gehen muss. Zur Zeit wird das Projekt B169-G20-BB im Bundesverkehrswegeplan geführt. Bisher wurden durch das Land Brandenburg noch keine Planungen begonnen.
Die Politiker haben versprochen weiter für das Projekt zu kämpfen.


Impressionen
News-Ticker
Presseschau
Ticker der
CDU Deutschlands
 
   
0.41 sec. | 22407 Visits